zur Startseite Mitgliederbereich
 
Wir über uns
AGV Lippe
Geschäftsstelle
Fachgruppe ME
Fachgruppe KVI
Geschäftsberichte
Verbandsgebiet
Mitglieder
Leistungsangebote
Veranstaltungen
Rechtsvertretung
Arbeitswissenschaft
Tarifpolitik
Öffentlichkeitsarbeit
Qualifikation & Austausch
Interessenvertretung
Firmen bilden aus
Kontakt
Kontaktformular
Anfahrtsskizze
Datenschutzerklärung
Impressum
Links

  Arbeitswissenschaft  

Gestalten statt Verwalten: Arbeitswissenschaft gibt entscheidende Impulse

  • Arbeits- und Betriebsorganisation
  • Entgeltgestaltung
  • Arbeitszeitregelungen
  • Kostenoptimierung
  • Produktivitätssteigerung

Unsere Verbandsingenieure bieten unseren Mitgliedsunternehmen sachkompetente Unterstützung und zeigen ihnen Wege für maßgeschneiderte Lösungsansätze in allen Fragen der betrieblichen Arbeits- und Personalwirtschaft auf. Sie stehen hierbei jederzeit als Impulsgeber und Prozessbegleiter zur Verfügung. Profitieren Sie bei der Lösung Ihrer betrieblichen Gestaltungsaufgaben von den Ideen und Erfahrungen der Verbandsingenieure. Sie und ihre externen Partner helfen gerne weiter.

Unsere Verbandsingenieure Dipl.-Ing. Werner Hollstein und Dipl.-Ing. Uwe Hachmeister stehen Ihnen gerne zur Lösung Ihrer Probleme zur Seite.

Eine optimale Gestaltung von Arbeitsabläufen und Arbeitsplätzen die leistungsgerechte Entlohnung der Mitarbeiter und eine möglichst flexible Arbeitszeit sind Potenziale zur Senkung von Arbeitskosten, dies sind die Aufgaben unserer Verbandsingenieure.

Für die Unternehmen ist diese permanente Weiterentwicklung ihrer Strukturen wesentlich, um unter dem Druck der Globalisierung ihre Produktivität zu erhöhen und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.

Bei diesem Prozess unterstützen Sie die Verbandsingenieure, stehen eng an Ihrer Seite und gestalten im Rahmen der gesetzlichen und tariflichen Möglichkeiten diese Entwicklung mit.

Angebote des AGV-Lippe

Das Kernangebot unserer Verbandsingenieure umfasst:

  • Arbeitsbewertung
  • Entgeltsysteme
  • Arbeitszeitgestaltung

Das Zusatzangebot beinhaltet:

  • Kosten- und Wirtschaftlichkeitsberechnung
  • Organisation und Unternehmensführung
  • Integrierte Managementsysteme
  • Datenmanagement / Zeitbewirtschaftung
  • Arbeitsgestaltung

Die erweiterten Angebote umfassen unterschiedlichste verbandliche Sonderleistungen, wie z.B. Kooperationsprojekte, die Ihnen bei Bedarf zur Verfügung stehen.

  Aktuelle Meldungen  

Professor Dr. Olesch als Vorsitzender des AGV Lippe wiedergewählt

18.05.2018
Detmold. Wie der Arbeitgeberverband Lippe in einer Presseerklärung mitteilt, ist Herr Prof. Dr. Olesch, Geschäftsführer bei Phoenix-Contact, auf der gestrigen Mitgliederversammlung als Vorsitzender des AGV einstimmig wiedergewählt worden. Zu seinem Stellvertreter wurde Herr Ralf Lutter, Geschäftsführer bei der KEB in Barntrup, gewählt.

mehr dazu

Tarifeinigung in der kunststoffverarbeitenden Industrie in Lippe

18.04.2018
Detmold. Wie der Arbeitgeberverband Lippe berichtet, haben sich die Tarifparteien der lippischen kunststoffverarbeitenden Industrie gestern Abend auf einen Tarifabschluss verständigt.

mehr dazu

Arbeitgeberverband Lippe stimmt dem Tarifabschluss in der Metallindustrie NRW zu

22.02.2018
Detmold. Wie der Arbeitgeberverband in seiner Presseerklärung vom 22. Februar mitteilt, hat er gestern dem Tarifabschluss in der Metallindustrie NRW zugestimmt. Der Tarifabschluss bringt für die Beschäftigten in 2018 mehr Geld in Form einer Tariferhöhung von 4,3 % sowie einer Einmalzahlung in Höhe von 100 EUR. 2019 wird ein „tarifliches Zusatzgeld“ eingeführt, das sich aus 27,5 % eines Monatsentgelts sowie einer Einmalzahlung in Höhe von 400 EUR zusammensetzt. Zudem wurde das Arbeitszeitsystem richtungsweisend neu geordnet.

mehr dazu

Arbeitgeberverband Lippe: Forderungsempfehlungen der IG Metall von um die 6 % „unverträglich für NRW und den M+E-Standort Lippe“

14.09.2017
Detmold. Der Arbeitgeberverband Lippe schließt sich den Äußerungen des Metallarbeitgeber-Präsidenten NRW Arndt G. Kirchhoff an, der die Forderungsempfehlungen der IG Metall von 6 % für die 700.000 Beschäftigten des größten Industriezweigs in NRW als „unverträglich für den M+E-Standort Nordrhein-Westfalen“ zurückgewiesen hat.

mehr dazu